Weimar ist eine sehr bekannte Stadt im Bundesland Thüringen, die über 65000 Einwohnern Platz auf knapp 85 Quadratkilometern bietet. Die Dichter und Denker Goethe und Schiller sind untrennbar mit Weimar verbunden, ebenso der Bauhaus-Stil. Außerdem wurde hier im Jahre 1919 die Weimarer Republik gegründet.

Geografisch ist Weimar inmitten von Thüringen gelegen, durchzogen von der Ilm auf einer Höhe und umgeben von Wald. Anbei ist die Gedenkstätte Buchenwald zu finden, die eindrucksvoll über die verübten Gräueltaten im Konzentrationslager Buchenwald informiert.

Vorgeschichtlich interessant ist der archäologische Fund eines weiblichen Skeletts aus der Zeit von vor über 200000 Jahren, der als Ehringsdorfer Urmensch klassifiziert wird.

Es gibt Aufzeichnungen über Weimar bereits aus dem 9. Jahrhundert. Im Mittelalter wird eine Burg Weimar genannt, die bereits von Siedlern umgeben ist.

Um die Mitte des 13. Jahrhunderts wurde die Stadtkirche gebaut und Anfang des 15. Jahrhunderts erhielt Weimar die Stadtrechte.

Am Ende des 18. und Anfang des 19. Jahrhunderts spielten nicht nur Dichtergrößen wie Goethe eine Rolle in der Stadt sondern auch Musiker wie Liszt und Wagner. Die Künste wurden in der 1860 gegründeten Kunstschule Weimar gefördert.

Während der Zeit des Nationalsozialismus erlebte Weimar eine Reihe des Schreckens, was das KZ Buchenwald unter anderem deutlich belegt.

Die Bombardierungen der Alliierten hinterließen auch hier ihre deutlichen Spuren, doch wurden beispielsweise kulturell wertvolle Denkmäler besonders geschützt und Schätze aus Museen aus der Stadt in Sicherheit gebracht.

Weimar fiel nach dem Zweiten Weltkrieg an die russischen Besatzer und gehörte nun der ehemaligen DDR an und wurde wohl wegen ihrer besonderen Bedeutung auch gut gepflegt und instand gehalten. Dies schützte die Stadt jedoch nicht vor den allgegenwärtigen Plattenbauten der DDR, die an die Randgebiete gebaut wurden. Dieser Umstand ist auch für Sachverständige bei ihren Wertermittlungen und Gutachten bei der Immobilienbewertung interessant. Die Sachverständigenbüros beziehen nämlich auch solche Gegebenheiten in ihre Arbeit mit ein.

Weimar ist ein „Muss“ für Städtetouristen, denn hier gibt es zahlreiche Stätten und andere interessante Ziele, die einfach angeschaut werden müssen. Abgesehen von vielen Gebäuden, zählen auch Museen und Galerien dazu. Die Gedenkstätte Buchenwald ist ein weiterer Magnet für Besucher, die geschichtsträchtiges erfahren wollen.

Was soll der Besucher nun aber alles ansehen? Da wäre unter anderem das mittelalterliche Stadtschloss zu nennen, das Teil des UNESCO-Weltkulturerbes ist.

Wunderschön ist auch die im Neorenaissancestil erbaute Herz-Jesu-Kirche, die es seit Ende des 19. Jahrhunderts gibt.

Das Weimarer Rathaus ist ein weiteres architektonisches Highlight auf der Reise zu den schönen Gebäuden dieses Landes.

Einen Besuch wert ist auch das Schiller-Haus mit Museum oder das Goethe-Nationalmuseum.

Außerdem lohnt ein Besuch im Museum für Ur- und Frühgeschichte mit einer Ausstellung von 400000 Jahre alten Waffen und ähnlichem.

Ein Bienenmuseum und ein Eisenbahnmuseum sind weitere abwechslungsreiche Programmpunkte auf der Tour durch diese interessante Stadt.

Weimar bietet über das Jahr verteilt zahlreiche Veranstaltungen für jeden Geschmack, zum Beispiel den im Oktober stattfindenden Zwiebelmarkt, der mehrere Hunderttausend Besucher anzieht. Oder Sie besuchen die Stadt im Sommer zur langen Nacht der Museen.